Ski-Club und Verbände

Skisport in Nordrhein-Westfalen beruht auf einer  alten Tradition, denn der Skilauf hat sich bekanntermaßen nicht in den heutigen Hochburgen des Alpenraumes entwickelt, sondern im vorigen Jahrhundert seinen Siegeszug in den deutschen Mittelgebirgen angetreten, zu denen auch das Sauerland als wichtige Skiregion des Westdeutschen Skiverbandes zählt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts tauchten nahezu gleichzeitig in verschiedenen Gebieten Deutschlands und Österreichs Skiläufer auf, so auch im Sauerland.

Zur geschichtlichen Entwicklung des Skilaufs kann ganz allgemein gesagt werden:

Die Ursprünge des Skilaufs finden sich in Lappland („Skrytfinnen“), primär  genutzt von den Jägern als Fortbewegungsmittel. Nansen durchquerte 1888 Grönland. Sein Buch „Auf Ski durch Grönland“  bahnte dem Skilauf den Weg nach Mitteleuropa. Der erste Skiclub wurde nicht in Norwegen, sondern 1864 in Australien gegründet. Durch eine von England ausgehende  Sportbewegung wurde das Skifahren seit etwa 1865 erstmals in Norwegen als Sport betrieben. 1866 wurde der Osloer „SC Kristiania“ gegründet, der 1879 das Huseby-Rennen - Vorläufer der späteren Holmenkollen-Wettbewerbe - durchführte. Eine neuere Technik wurde in den 90er Jahren in den Alpen entwickelt. an. 1892 wurden mit dem Todtnauer SK, dem SC München und dem WSV Braunlage die ersten deutschen Skivereine gegründet. In Österreich und Böhmen bildeten sich dann um die Jahrhundertwende die ersten Skiclubs. 1905 erfolgte die Gründung des Deutschen und Österreichischen Skiverbandes.

Im Jahre 1924 wurde der internationale Skiverband gegründet (FIS). 1933 erfolgte die erste Gründung des Westdeutschen Skiverbandes in Gelsenkirchen als Zusammenschluss der Skigebiete Sauerland, Eifel und Bergisches Land. Der Verband bestand allerdings nur kurze Zeit, da die Landesverbände aufgelöst und das Deutsche Reich in Gaue und Bezirke aufgeteilt wurde. Der Skiclub Sauerland wurde zum Bezirk I. Nach dem Krieg wurde 1947 in Essen der Skiverband Sauerland neu gegründet. Im Januar 1948 führte er in Westdeutschland die ersten Verbandsmeisterschaften durch. Im gleichen Jahr erfolgte die zweite Gründung des Westdeutschen Skiverbandes in Iserlohn. Das Verbandsgebiet wurde in 10 Bezirke eingeteilt. Im November 1947 erschien der erste „Sauerländer Skiläufer“ als amtliches Mitteilungsblatt des „Skiverbandes Sauerland“.

Im Sauerland waren die ersten Skiläufer Förster (ab 1889 ii Winterberg, Mollseifen, Berleburg). 1907 wurde der Skiclub Sauerland mit der Ortsgruppe Winterberg als Vorläufer des Westdeutschen Skiverbandes gegründet (Sitz in Arnsberg). Die erste Wettlaufveranstaltung und die ersten Verbandsmeisterschaften in Westdeutschland wurden 1908 am Nordhang des Kahlen Asten durchgeführt.  Das Wettkampfprogramm bestand aus Damenkunstlauf (Skilauf), Herrenkunstlauf, Sprunglauf, Herrenwettlauf, Damenabfahrt, Jugendwettläufen und Sprunglauf für Knaben und Jünglinge. Die königliche Regierung in Arnsberg und der SGV unterstützten alle Maßnahmen. Lehrer und Schüler höherer Schulen mussten ab 1908 auf Anordnung der Schulabteilung der Regierung das Skilaufen üben.